Donnerstag, 29. Oktober 2009

The pea coat rules!

Schmuck sieht er aus, der G.I. Joe in der Uniform eines "Navy Ordinace". Typisch: die marineblaue Wolljacke, der pea coat oder in deutschen Seefahrerkreisen: der Caban.


"Aber, was issenen Caban? Da stellen wir uns mal ganz dumm..." Und befragen Wikipedia: Caban (frz. Regenmantel, Jacke) bezeichnet eine traditionell bei der Marine und der Seefischerei gebräuchliche Wolljacke. Ursprünglich wurde das Kleidungsstück speziell für bretonische Fischer gefertigt und war weiß. In Deutschland wurde die Jacke Ende des 19. Jahrhunderts von der Kieler Schneiderei Berger & Colani für die Kaiserliche Marine gefertigt und daher auch „Colani“, „Collani“ oder „Kulani“ genannt. Ein weiterer (seltener) Name für die deutsche Version ist „Stutzer“. Bei der US-Marine heißt die Jacke „pea coat“.

Ein außergewöhnlich aufwendig, von Hand gearbeiteter pea coat oder Caban kommt jetzt von dem high end brand "Luxury Vintage Borrelli". Mit gutem Grund: die in Neapel ansäßige italienische Marine ließ dieses gute Stück nämlich bereits 1957 bei Borelli nähen - freilich nur für ihre Admiralitätsanwärter.

Gestern wie heute ist die Jacke aus Moleskin. Hey, Wiki: Moleskin (der oder das, englisch für 'Maulwurfsfell'), auch Englischleder oder Pilot(-stoff), ist ein schwerer, robuster Baumwollstoff in Atlasbindung mit hoher Schuss- und geringer Kettdichte. Die Kette besteht meist aus gezwirntem, der Schuss aus weich gedrehtem Garn. Nach dem Weben wird er im Gegensatz zum Deutschleder linksseitig geschmirgelt und aufgeraut, was ihm eine weiche, an Wildleder oder Samt erinnernde Oberfläche und Griff verleiht.


Übrigens: In Amerika wurde der pea coat zum begehrten Fashion-Objekt durch einen seiner größten Fans: der modebewußtesten First Lady aller Zeiten (sorry, Michelle). Von einer Frau getragen nennt man den pea coat deshalb noch heute: Jackie O Jacket. Für 1.499 Euro können Sie die traditionsreiche Jacke jetzt bei uns erwerben. Und dann können Sie sie nennen, wie Sie wollen...

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Die Gewinner unseres Quiz'...

...wurden heute von Shop-Directrice Editha Korth ausgelost. Herzlichen Glückwunsch an Jens Peter Freimuth in Wunstorf, Pit Herold-Feldkamp in Kalmar/Schweden und Jan-Willem Nieuwenhuis in Haaksbergen/Niederlande. Jeweils ein Buch "The Sartorialist" geht Ihnen per Post zu. Der gesuchte Modefotograf war natürlich Horst P. Horst.

Dienstag, 27. Oktober 2009

Reitet für Deutschland

Und mag der Oktober noch so golden sein, so täuscht er doch nicht darüber hinweg, daß der Herbst mächtig vor der Tür steht. Und mit ihm die Steckenpferde, die in Mutter Natur gepflegt werden sollen: Die Jagd, das Fischen, der Ausritt, das Wandern.
Ein fabelhafter Reitstiefel (Foto unten) von Alberto Fasciani ist jetzt im Shop eingetroffen. Nun muß man nicht zwingend gleich nach dem Stallburschen rufen lassen, wenn man dieses Modell trägt. Die Damen machen es schließlich in dieser Saison wieder einmal vor: ein langer Schaft macht auch auf dem Trottoir eine gute Figur. Und...

...ein zackiger Auftritt hat noch nie geschadet!


Alberto Fasciani in der NY Times im September '09
Alberto Fasciani Kampagne Herbst/Winter '09/'10

30 Jahre M&W Mode


Einer der Großen unserer Branche feiert heute sein 30. Jubiläum: M&W Mode in Bad Soden am Taunus. Herzlichen Glückwunsch, lieber Manfred Müssig! Und gute Geschäfte in der Jubiläumswoche.

Schon wieder der Frans

Etwas höher, Jenkins, höher!

Montag, 26. Oktober 2009

Frankreich, wie Gott und ich es liebten

Gunter Sachs hat sich in der Wochenendausgabe der F.A.Z. an die späten Fünfziger und frühen Sechziger in Paris, in Deauville und Saint-Tropez erinnert. Was soll man dazu sagen? Vielleicht: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Klicken Sie hier: Frankreich, wie Gott und ich es liebten.

Sonntag, 25. Oktober 2009

Das ganze Leben ist ein Quiz

Scott Schuman's Blog The Sartorialist zählt zu den einflußreichsten Websites zum Thema Style&Fashion - sagt das Time Magazine. Das Prinzip ist so einfach wie verblüffend: Schuman zieht durch die Straßen von Paris, London, New York oder Mailand und fotografiert gut gekleidete Menschen mit Stil und "dem gewissen Etwas" - egal ob Nadeltreifenträger oder Obdachloser (tatsächlich schon passiert). Die schönsten Fotos gibt es nun in einem vielbeachteten Bildband, den Schuman derzeit auf einer weltweiten Lesereise vorstellt und signiert - bei Colette, bei Barney's, bei Liberty...

Wir verlosen jetzt drei dieser Bücher unter all' jenen, die die folgende Quiz-Frage richtig beantworten: Gesucht wird der Name eines der einflußreichsten Modefotografen des 20. Jahrhunderts. Er wurde 1906 in Deutschland geboren und machte u.a. das hier gezeigte Foto. Senden Sie Ihre Antwort an gazzettino@michaeljondral.com und vergessen Sie bitte Ihre Postanschrift nicht. Good luck!
Mainbocher Corsett, Paris, 1939

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Blasebalgtaschen und Ärmeltoppen


Cesare Attolini
Sportliches Hunting Jackett in 100% Shetlandwool
mit aufgesetzten Blasebalgtaschen und Ärmeltoppen in Leder


Cesare Attolini
Travel Coat mit Velvet Collar
über einem Kreidestreifen in 180's Escorial-Flanell

Es soll Modehäuser geben, da schickt man den Kunden hinter vorgehaltener Hand weiter zu uns, wenn es um den Kauf eines maßgeschneiderten Anzugs neapolitanischer Provenienz geht. Kein Wunder eigentlich, denn bei der Wahl zum besten Herrenausstatter Deutschlands setzte uns EURO, das Finanzmagazin aus dem Axel Springer Verlag, in den Kategorien "Beratungskompetenz" und "Service" seinerzeit auf Platz 1!

Besonders umfassend können wir Sie natürlich beraten während unserer trunk-shows, wenn wir die Produzenten unserer Waren selbst im Hause haben. Am Samstag ist es wieder soweit: Massimilliano und Giuseppe Attolini werden zu Gast ein und helfen, das beste und schönste Teil für Sie zu finden. Wenn Sie also schon immer mal bei den besten Schneidern der Welt kaufen wollten, ist hier und jetzt die Gelegenheit.

Cesare Attolini - nicht
Schöne Orchidee

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Karl Karmarsch' Welt - # 4


Also, wir haben uns immer sehr wohl gefühlt bei Ricus Aschemann. In seinem Panama Kaffee, Wand-an-Wand von unserem Shop. Aber leider war diese vielleicht attraktivste und hochwertigste Kaffeebar der Stadt irgendwann wirtschaftlich nicht mehr tragbar für den innovativen Wirt. An seiner Stelle, diesmal sozusagen an Stelle Davids, hat nun ein - nach lokalen Maßstäben - durchaus Goliath zu nennender Mitbewerber den Laden übernommen. Und so begrüßen wir das hannoversche Traditionshaus Machwitz als neuen Nachbarn und als unseren Hoflieferanten mit Kaffeespezialitäten aller Art.

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung schrieb am 20.10.09 zu der Nouvelle: In die facettenreiche Welt des Kaffeegeschmacks können Genießer bei „Machwitz“ in der Karmarschstraße 48 eintauchen. Die traditionsreiche Kaffeerösterei, die kurz nach dem Ersten Weltkrieg ihr erstes Geschäft in Hannover eröffnete, bietet in den Räumlichkeiten des ehemaligen „Panama-Cafés“ seit dem 10. Oktober Kaffee aus aromatischen Sorten wie „Äthiopien Mocca-Sidamo“ und „Mexico Maragogype“ an. In dem im Landhausstil eingerichteten Café kann man sich die Getränke auch zu hauseigenem Kuchen schmecken lassen.

Und wir hoffen, daß Machwitz von Gastronomie genau soviel versteht wie vom Kaffeerösten. Denn dann würde unser neuer Nachbar ein Hit!

Dienstag, 20. Oktober 2009

Es wäre noch schöner...

Am Samstag ist es wieder soweit: Die Attolini-Brüder sind in der Stadt! Dann heißt es, Kundenkontakte zu pflegen, über Novitäten zu informieren und natürlich: Maß zu nehmen. Es ist ein anstrengendes Business, das die Schneider aus Neapel da betreiben. So ist es zu einem schönen Brauch geworden, daß ihre Gastgeber sie zum Ausgleich nach getaner Arbeit zu einem kleinen Umtrunk einladen. Vor einem Jahr wurde der Abend sogar etwas länger - und das kam so: Über einem Barolo im Ristorante da Vinci auf der Hildesheimer Straße waren die Brüder ein wenig melancholisch geworden und murmelten immer, sie wollten jetzt "a casa". Ihr Gastgeber brachte sie in Ermangelung besserer Fremdsprachenkenntnisse aber ins Casa, die kleinste Diskothek der Welt von Bodo Linnemann ("Ramazotti Intim").

Anliegendes Filmdokument - mit versteckter Knopflochblumekamera gedreht - hat die Schlußszene dieser notte italiano festgehalten. Ein frappierendes Zeitzeugnis...

video

Leider kostet

video
ZDF-Politmagazin Frontal 21. Am Dienstag, 29. September 2009. 48 Stunden nach der Wahl zum Deutschen Bundestag. Die ZDF-Redakteure ziehen eine erste Bilanz: Der Wähler wollte vor allem, daß künftig die FDP mehr Einfluß gewinnt auf die Politik in unserem Lande.

Von diesem Erkenntnisgewinn ist es offenbar nur ein kleinen Kameraschwenk entfernt zu unseren Freunden Massimo Attolini und Leo Grasso - die Herren von Cesare Attolini, die am kommenden Samstag bei uns zu Gast sein werden... Hier im Filmausschnitt beobachtete man sie - zwei Tage vor der Wahl - bei einer trunk-show in Frankfurt bei Möller&Schaar. Aber egal, wo sie gerade sind - auch außerhalb einer ZDF-Reportage gilt Leos Wort: "leider kostet!"

Nur weil Attolini diesmal vor einem Millionenpublikum im Kontext mit ausgerechnet der FDP flimmerte, muß der Attolini-Fan jetzt allerdings nicht die Liebe zu gelben Pullundern und Krawatten teilen - oder gar zu den Preferenzen des Parteivorsitzenden der Freien Demokraten. Soviel kostet dann doch nicht!

Montag, 19. Oktober 2009

Gin'n'Tonic

Woman's Wear Daily erinnert auf seiner Website heute an das bewegte Leben von Queen Mum. Anlaß ist eine neue "offizielle" Biographie von William Shawcross. Das Credo von Großbritanniens Über-Oma: “Wouldn’t it be terrible if you’d spent all your life doing everything you were supposed to do - didn’t drink, didn’t smoke, didn’t eat things, took lots of exercise - and suddenly one day you were run over by a big red bus, and as the wheels were crunching into you, you’d say, ‘Oh my God, I could have got so drunk last night.’”

Samstag, 17. Oktober 2009

Die wilde...

Wer es am heutigen Samstag noch in die City schafft, kommt in einen seltenen Genuß: Hilde Ballmes von BARBA NAPOLI ist bei uns zu Gast und berät auf Wunsch all' jene, die sich ein handgenähtes Hemd oder eine Bluse aus der legendären neapolitanischen Werkstatt wünschen. Niemand kennt BARBAS Stoffe und ihre spezifischen Eigenarten besser als Frau Ballmes. Und die unzähligen Optionen, ein BARBA-Hemd zu individualisieren - die kennt die Hilde auch!

Freitag, 16. Oktober 2009

In die Hände, meine Lieben, wurde Euch MM geschrieben

Der Grandseigneur der deutschen Herrenausstatter hat heute Geburtstag. Unsere Glückwünsche gehen nach Bad Soden im Taunus in das Landhaus von M&W Moden: tante auguri, lieber Manfred Müssig!

Hinterbacke, Innenseite


Der Stempel von Horween Leather Co. aus Chicago weist auf das feinste Pferdeleder hin, das es gibt: Genuine Shell Cordovan. Aus diesen wunderschönen Hinterbacken macht die Manufaktur Kaufmann&Sohn einen fabelhaften Leibgurt, den wit Ihnen jetzt wieder in limitierter Auflage anbieten dürfen.

Horween, eine amerikanische Ikone seit 1905, verfügt übrigens über sehr gut gepflegte, hypermoderne Kommunikationsmittel: Eine empfehlenswerte Website, einen Wordpress-Blog - und ganz hart gesottene Fans können Arnold Horween den Dritten, Chairman & President, sogar auf Twitter verfolgen!

Foto aus einem Artikel über Horween in der aktuellen Ausgabe
des japanischen Magazins SENSE

Dienstag, 13. Oktober 2009

Barba Napoli

Handgenähte Hemden und Blusen aus der Manufaktur in Neapel haben eine liebenswerte Botschafterin in unserem Land: Hilde Ballmes. Die Ur-Fränkin, Chefdirectrice der Harry Breidt GmbH und als solche verantwortlich für BARBA NAPOLI kommt am Samstag nach Hannover.

Lassen Sie sich kompetent beraten von Frau Ballmes: Sie hat ihr neuestes Stoffangebot der Saison Herbst/Winter2009/2010 im Gepäck! Ihr neues Maßhemd oder die maßgefertigte Bluse, meine Damen, werden noch im Novbember ausgeliefert.

Der perfekte Ehemann

video

Montag, 12. Oktober 2009

AC Florenz

Daß Vater dem Sohne einen Fußballverein schenkt, ist heutzutage eigentlich nicht mehr so ungewöhnlich - auch wenn es sich bei dem Geschenk Diego Della Valles an seinen Filio um einen renommierten Vertreter der Liga A handelt, den AC Fiorentina. Aber Della Valle ging noch einen großzügigen Schritt weiter: er kreiierte für die die fußballverrückte Clique seines Sohnes für künftige Stadionbesuche obendrein das stadium jacket. Hierbei handelt es sich um eine Konzeptjacke von Fay mit sechs funktionellen Außentaschen, einer ausknöpfbaren Nylonsitzfläche (!) und einer integrierten, auch einzeln tragbaren Daunenjacke, befüllt mit zartem Flaum der Graugänse aus dem Périgord (sonst nur durch ihre Foie Gras bekannt).

Wir zeigen das stadium jacket in unserem Fenster in seine zwei Bestandteile demontiert, über einem Kreidestreifenanzug von Caruso, Barba-Hemd und Petronius-Krawatte.

Das stadium jacket von Fay ist so cool, es sollte sogar den VIP-Bereich von Hannover 96 in eine neue Liga schießen - stylemäßig betrachtet...

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Beim Herbert


Heute in der Redaktionspost:
eine Ansichtskarte aus Rantum/Sylt
(auch Herrenausstatter brauchen jodhaltige Luft und viel Eiweiß)

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Samstag, 3. Oktober 2009

Beim heiligen Crispin

Der heilige Crispin ist der Schutzpatron aller Schuhmacher. Den Titel Saint Crispin's führt freilich nur einer im Namen: unser Freund aus Wien. Gerade ist seine Website in neuem Gewand erschienen. Besonders sehenswert: ein Youtube-Video aus der Werkstatt in Kronstadt in Transsylvanien. Klicken Sie mal 'rein!